#03

»Nr. 47«

»Nr. 47«

Ringe | Gold 750, Silber 925, teilweise geschwärzt | 2012

»Nr. 47« ist Teil eines immer größer werdendes Archives aus mittlerweile über 80 gefundenen Ringen. Gefunden auf meinen Wegen durch die Orte, an denen ich in den letzten fünf Jahren war. Die Ringe hatten ihren Ursprung nicht im Kontext von Schmuck, sondern sind Dichtungen, Unterlegscheiben, Gummilaschen, Verschlüsse, Verbindungsstücke zwischen Taucherbrille und Schnorchel, …

Oder die zertretenen oder zerfahrenen Blechringe der Verschlüsse von Selters- oder Schnapsflaschen – das Original zu »Nr. 47«.

Goldene und silberne Bandringe, teilweise vergoldet, versilbert oder geschwärzt, sind so zum Tragen als Schmuckringe bearbeitet, dass sie wie zertreten oder zerfahren aussehen. Es ergibt sich ein reizvolles Spiel zwischen Innen- und Außenwand, weder glatt noch eben, sondern nur eine Anmutung hinterlassend: wie gefunden.

Schmuck: Claudia Küster

www.schmueckerin.de